Indien-Roman – Die Farbe des Saris

 Der Indien-Roman

»Die Farbe des Saris«

von Rebecca Ahlen

ab 1 März 2021 auch auf Englisch

Auf Amazon:
Ebook für Kindle
Taschenbuch
ISBN-10: 109594553X
ISBN-13: 978-1095945537

Taschenbuch zu bestellen in deutschen Buchhandlungen:
ISBN: 978-3-748545-94-1

 

Wie in einem Bollywood-Streifen sieht es hier nicht aus …

Bianca hat sich ihren ersten Job als Bauingenieurin anders vorgestellt. Als sie die Möglichkeit bekommt, ein Jahr lang an einer Berufsschule in Indien zu arbeiten, nimmt sie die Chance wahr und kündigt ihre Stelle in Nürnberg.
Kaum angekommen, steht sie zwei unbekannten Welten gegenüber. Zum einen verzaubert sie Indien, zum anderen entdeckt sie die Auswanderstadt Auroville. Ganz scheinen diese beiden Welten nicht zusammenzupassen, und Bianca ist sich unschlüssig, ob sie überhaupt hierher gehört. Tiefer taucht sie in die indische Kultur ein, als sie einen jungen Tamilen kennen lernt und die beiden sich näherkommen.
Doch schnell stößt sie an ihre Grenzen und fragt sich, ob es eine gute Idee war, ihren Job für das Fremde aufzugeben.

Die Entstehung von „Die Farbe des Saris“

Rebecca hatte schon lange den Wunsch ein Buch zu schreiben, doch sie hatte auch immer Ausreden, warum es kein guter Zeitpunkt war damit anzufangen. 2011 lebte sie für eine Zeitlang in Indien. Indien ist exotisch und gibt viel Raum für eine Liebesgeschichte und viele Missverständnisse wegen Kulturunterschiede. Die Geschichte war sofort in ihrem Kopf. Sie sammelte Szenen, die sie oder ihre Freunde erlebt hatten und fügte sie zusammen in eine fiktive Geschichte. Innerhalb kürzester Zeit hatte sie den Roman geschrieben und euphorisch übergab sie ihn ihrer Lektorin. Sie bekam ihn knallrot zurück mit 22 Seiten Kommentaren. Erstmal sehr ernüchternd, doch sie merkte sehr schnell wie viel sie durch diese Kritik lernte. Sie arbeitete an ihrem Schreibstil, löschte einige Protagonisten und Szenen und feilte an der Geschichte. Sie brauchte ein komplettes Jahr, um jeden Satz im Roman zu überarbeiten. Es war viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt.

Es war eine Überwindung ihre Arbeit zu veröffentlichen, aber es war der richtige Schritt. Das Feedback, dass sie zu „Die Farbe des Saris“ bekommt, motiviert sie weiter zu machen und es kribbelt ihr jeden Tag in den Fingern an den nächsten Büchern zu schreiben und zu feilen. Dieser Roman hat ihr die Welt des Schreibens eröffnet und viele Bücher werden folgen.

Rezensionen

„Das war mal ein ganz anderes Lese-Erlebnis für mich“

http://Rezension auf Facebook

„Es liest sich so schön leicht. … sodass man sich wirklich vorkommt als wäre man zusammen auf einer Reise mit ihr in Indien.“

https://nicolesbuecherreise.blog/die-farbe-des-saris/

„Mit einer Prise Humor geschrieben, aber auch immer mit etwas Sehnsucht zurück nach Deutschland.“

http://Rezension auf Sazblog

Leser auf Amazon

„Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut und es transportiert fast schon das Gefühl, das man beim Lesen des Romans bekommt
“ Bemerkenswertes Buch.“
„Meiner Meinung nach ein gelungenes Erstlingswerk das mir sehr viel Spaß gemacht hat beim lesen.“
„Das Eintauchen in diese fremde Welt hat mich gepackt, sodass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte.“
„Herrlich zu lesen. „