Online Kurs veröffentlicht

Wie du einen Roman schreibst und veröffentlichst

Silvester steht vor der Tür und ein neues Jahr bedeutet ein neuer Anfang. Gerade wenn das vergangene Jahr in mancher Hinsicht verlohren wirkt, ist es gut wenn du dir neue Ziele für das nächste Jahr setzt.

Hast du dir schon immer gewünscht einen Roman zu schreiben und zu veröffentlichen?

Dann setze deinen Wunsch in die Tat um und beginne mit dem neuen Jahr.

Aber du weisst nicht wo du anfangen sollst?

Dann ist mein Online Kurs „Wie du einen Roman schreibst udn veröffentlichst“, genau das richtige für dich. In dem Online Kurs gehe ich Schritt für Schritt durch den Prozess – von dem Wunsch ein Buch zu schreiben, bis hin zum Marketing deines Buches. Vor allem ist der Kurs für Plotter und Selfpublisher geeignet. Doch wenn du später zu einem Verlag gehen möchtest, dann lohnt sich der Kurs ebenfalls, weil ich erkläre wann du von dem Kurs abweichst und wann du wieder zurück kommst.

Erhältlich ist der Online Kurs über Udemy unter diesem Link.

Melde dich bei mir bis zum 02.01.2021 und die ersten 3 Personen bekommen den Kurs 31 Tage kostenlos.

Neue Veröffentlichung im November

Anthologie „Dazwischen Geschichten“

Mitte November ist es soweit und die Schreiber und Sammler veröffentlichen ihre Anthologie „Dazwischen Geschichten“. Wir sind 9 befreundete Autoren aus Augsburg, die sich zusammen getan haben. Wir unterstützen uns gegenseitig in unseren Schreibprojekten und letztes Jahr haben wir beschlossen zusammen ein Buch zu veröffentlichen. Da wir in unterschiedlichen Genres Zuhause sind, haben wir den Blitz als gemeinsames Element unserer Geschichten gewählt.

Eine Abwechslungsreichen Anthologie mit Geschichten im alten Rom, im Wilden Westen, mit Fantasiewesen und einem Teufel, der nicht so glücklich ist, dass niemand mit ihm gecachen geht.

 

Wie „Teufel sei Dank“ entstand

Meine Geschichte ist aus einer Kurzgeschichte entstanden, die ich vor 3 Jahren im VHS Kurs „Kreatives Schreiben“ geschrieben habe. Wir haben für unsere Hausaufgabe ein einziges Wort bekommen „Tanzen“. Sofort kam mir die Idee für eine Satire über den Teufel. 4 Tage brainstormte ich zu meiner Geschichte auf einer Donaukreuzfahrt und danach fing ich an die Geschichte zu schreiben. Meine Schreibergruppe mochte meine Geschichte, aber wie alle meine anderen Kurzgeschichten landete sie in der Schublade. Was für eine Verschwendung.

Ein Jahr später entschieden wir uns die Anthologie zusammen zu schreiben. Und die einzige Vorgabe war die Länge der Geschichte und das ein Blitz drin vorkommen sollte. Ich erkannte das Comeback meiner Geschichte. Dieses Mal nahm ich mir mehr Zeit für meine Ideensammlung. Ich kaufte mir ein Heftchen und schrieb jede Idee auf, auch wenn sie noch so quer oder verrückt sein sollte. Es dauerte einige Wochen, bis ich mich daran setze meine ursprüngliche Geschichte mit neuen verrückten Ideen umzuschreiben. Wer beide Geschichten kennt, erkennt kleine Gemeinsamkeiten, aber meine Teufelsatire ist von Grund auf neu geschrieben.

Freut euch auf Teufel, einen sprechenden Apfel und den Hintern eines zu dicken Engels, die sich auf machen, weil in der Hölle tote Hose herrscht.