Dashain

Dashain

21. Dezember 2018 1 Von Rebecca

Das höchste Fest der Hindus in Nepal

Von der Wertigkeit ist das Fest zu vergleichen mit unserem Weihnachten. Es geht um die Familie, Geschenke und ums Essen.

Das Fest geht zwei Wochen und viele nehmen sich diese Zeit frei. Das ist die Zeit, in der Familienmitglieder aus dem Ausland zurück in die Heimat fliegen oder die lange Reise mit den Überlandbussen auf sich nehmen, um ihre Verwandten in den Dörfern zu besuchen.
Für Touristen ist es, schwieriger einen nationalen Flug zu bekommen, Restaurants sind weniger besetzt und in den Hotels kann es sein, dass der Mülleimer nicht jeden Tag ausgeleert wird.

Nepal kommt zur Ruhe und wird langsamer.

Die Familien verbringen eine Woche zusammen. Aber alles läuft auf den wichtigsten Tag hinaus.
Einen Tag zuvor wird eine Ziege geschlachtet. Das passiert ohne Zeremonie, im Garten vom eigenen Haus. Neben dran spielen Kinder, eine Kuh läuft vorbei und die Mutter hängt die Wäsche auf.


Einen Tag später ist das große Fest. Jeder zieht sein bestes Gewand an. Die Frauen im schicken Sari und die Männer mit den nepalesischen Hüten. Ein Guru kommt und segnet das Haus und die Familie mit einer Puja. Danach isst die Familie zusammen und es werden Erinnerungsbilder gemacht.
Schon die Tage zuvor haben alle Nepalesen den Tika auf der Stirn. Ein Gemisch aus Steinpulver, Joghurt, rotem Pulver und Reis. Er ist Zeichen für die Segnung, die sie Zuhause oder im Tempel bekommen haben. Aber am höchsten Tag, kommt niemand mehr drum herum. Auch ist es Tradition Maiskolbenstängel ins Haar zu stecken. Das bringt Glück.

Was wird gefeiert?

Beim Dashain handelt es sich um das längste und größte Fest im nepalesischen Kalender. Hindus in ganz Nepal, teilen von Indien, Buthan und Myanmar feiern die Göttin Durga und ihre Manifestationen. Das Fest fällt auf den Vollmond, des nepalesischen Kalendermonats Purnima, der mit unserem September oder Oktober übereinstimmt.
Oft wird dieses Fest kritisiert, weil für die Göttin frisches Blut benötigt wird. Die Tiere werden von den Hausherren selbst geschlachtet und es kann nicht immer garantiert werden, dass die Tiere einen schnellen Tod finden.

Weitere Geschichten über Traditionen

Heilige 3 Könige

Wenn die Sonne an Weihnachten untergeht