Terms of Trade

Terms of Trade

10. März 2018 Aus Von Rebecca

Bolivien ist ein Beispiel für ein Terms of Trade Szenario, wie es in vielen Ländern vorkommt. Reich an Bodenschätzen, aber arm wie eine Kirchenmaus.

Die Stadt Potosi ist bekannt für seine Mienen an dem Berg, der „Reicher Hügel“ genannt wird. Silber und Zinn werden dort seit dem 16 Jahrhundert in Handarbeit in engen Stollen abgebaut. Tonnenweise ins Ausland exportiert. Riesige Lithium- und Salzvorkommen, westlich von Uyuni, die kaum genutzt werden. Und eine Boraxmine*, weiß wie Salz, nach der anderen säumen den Weg in der Wüste bei Uyuni. Soviel Boxas, dass sogar einige Straßen daraus gemacht sind. Weit größere Bedeutung hat Erdgas und Erdöl. Bolivien soll geschätzt das 3. größte Vorkommen** in Südamerika haben. Früher war die Förderung privatisiert, doch seit der Regierungsperiode des aktuellen Präsidenten Morals sind die Rechte an der Erdgas und Erdölgewinnung an den Staat zurück gegangen und machten 2012 16% des BIP*** aus.

Wo sind die ganzen Einnahmen aus den Rohstoffen?

Wer so viele Bodenschätze hat, müsste doch eigentlich im Geld schwimmen! Aber Bolivien ist das ärmste Land in Südamerika. Und warum? Weil Bolivien den Großteil der Rohstoffe nicht veredelt. Zum Beispiel das Zinn und das Silber werden bis zu einem gewissen Reinheitsgrad aus der Erde extrahiert und dann ins Ausland verkauft. Meistens bleiben nur die Steuern für das Material im Land und der Wert des Bodenschatzes fließt somit ins Ausland, wie Brasilien, Argentinien, USA, Kolumbien oder China. Erst dort wird das Silber, der Zinn und das Borax veredelt.

Beim Erdöl und –gas sieht es nicht besser aus. Der größte Anteil geht unveredelt ins Ausland, weil die Kapazität der Raffinerien nicht der Menge der Gewinnung entspricht. Deswegen wird Erdöl günstig ins Ausland verkauft und Benzin, Diesel und Kerosin teuer eingekauft. Und wenn ein Bolivianer ein schönes Silberarmband haben möchte, muss es teuer aus dem Ausland eingekauft werden. Das verkörpert der Terminus „Verschlechterung des Terms of Trade“: Rohstoffe günstig verkaufen und veredelt wieder einkaufen. Somit verliert ein Land!

Und woher kommt das? Warum veredeln die Bolivianer nicht einfach ihre Rohstoffe?

Weil sie nicht genug Investitionsgelder und ausgebildetes Fachpersonal haben. Zuerst wird das Geld für Fabriken und Werkstätten benötigt. Und müssen die Fabriken von ausgebildeten Fachperson betrieben werden.

* Borax wird zur Herstellung von Borsäure, Glasuren auf Keramiken, beim Hartlöten von Metallen oder Schweißen benötigt und ist ein selten vorkommendes Mineral. Mehr zu Borax unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Borax

** https://de.wikipedia.org/wiki/Bolivien#Erdgas_und_Erdöl

*** http://www.imf.org/external/pubs/ft/scr/2012/cr12149.pdf

 

In Bolivien

[Google_Maps_WD id=13 map=12]

 

Mehr über Bolivien

Haben sie WiFi?

Tatütata die Feuerwehr braucht noch etwas Zeit